Unterstützung für die Opfer des Taifun

10 11 2013

Bekond aktiv wird sich an der Unterstützung der Opfer des verheerenden Taifuns Haiyan auf den Philippinen-Inseln beteiligen. Unsere Spende werden wir über das „Bündnis Entwicklung Hilft“ für Projekte im betroffenen Gebiet zur Verfügung stellen. In diesem Bündnis arbeiten unter anderem die Welthungerhilfe, Misereor, medico international, Christoffel-Blindenmission und terre des hommes mit. Die Spendenhöhe von bekond aktiv e.v. wird am Freitag, den 15.11. festgelegt. Sie können uns helfen oder direkt an das „Bündnis Entwicklung Hilft“ spenden.

Hier Schilderungen zu den Problemen vor Ort und zu ersten Hilfsmaßnahmen:

„Das Krankenhaus, in das wir unsere ärmsten Patienten normalerweise bringen, ist erheblich beschädigt“, berichtet ein Projektpartner von Bündnis Mitglied medico international, der für das Basisgesundheitsprogramm der schwer betroffenen Insel Leyte zuständig ist. „Das Dach ist abgedeckt und 3-Meter hohe Fluten haben die gesamte Inneneinrichtung zerstört.“ Die Stadt Tacloban mit 220.000 Einwohnern auf Leyte sei weitestgehend zerstört. Es werde langfristige Hilfe nötig sein, um die Stadt wieder aufzubauen. Jetzt brauche man Geld für Lebensmittel, Decken und Kleidung.

Die Bündnis-Mitglieder Christoffel-Blindenmission und Welthungerhilfe haben Nothilfeteams in die Region entsendet. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) hat 400.000 Euro für Nothilfemaßnahmen zugesagt. Schon jetzt analysieren die Mitarbeiter vor Ort zusammen mit Partnerorganisationen die aktuelle Situation. Sie sollen sicherstellen, dass Menschen mit Behinderungen im allgemeinen Chaos nicht vernachlässigt werden und dass die Gefahr von neuen Behinderungen durch unzureichende Behandlung von Verletzungen vermieden wird. CBM-Mitarbeiter Peter Hämmerle berichtet: „Die Telefonleitungen sind weitgehend unterbrochen. Von unseren zehn Projektpartnern in der Region können wir die Hälfte nicht erreichen. Die anderen scheinen in Sicherheit zu sein, die Evakuierungen haben dort funktioniert.“

Bündnis-Mitglied Kindernothilfe startet den Aufbau von Kinderschutzzentren in den betroffenen Gebieten gemeinsam mit erfahrenen lokalen Partnern. Hier finden die zum Teil schwer traumatisierten Mädchen und Jungen Schutz und Raum, aber auch Essen und eine notdürftige medizinische Versorgung. Vor allem kümmern sich Betreuer und Lehrer um die Sorgen und Ängste der Kinder. Viele von ihnen haben ihr Zuhause verloren.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: