Corona-Hilfe in Dagoretti

8 05 2020

In dem Dagoretti-Slum versuchen die Salesiannerinen Don Boscos mit Care-Paketen die Ärmsten der Armen zu unterstützen. In Kenia gibt es seit mehr als einem Monat eine Ausgangssperre. Dadurch haben viele Slumbewohner, die bisher als Tagelöhner in Nairobi gearbeitet haben keinerlei Einkünfte mehr. Bekond aktiv unterstützt seit vielen Jahren über die Salesianerinnen Projekte in Dagoretti.

Die Salesiannerinnen verteilen momentan Seife und sonstige Hygieneprodukte aber auch wichtige Grundnahrungsmittel wie Mehl und Reis, damit die Familien sich zumindest die tägliche Grundration zum Essen bereiten können.

Falls Sie helfen möchten, nehmen wir Ihre Spende gerne entgegen und leiten diese an die Salesianerinnen weiter.

 





8.000,- Euro Hilfe für Ostafrika

10 04 2020

Die Corona-Epidemie schlägt bei uns hohe Wellen, ist aber auch längst in den Projektländern von bekond aktiv angekommen.

Eines unserer ersten Projektländer war Ecuador. Dort haben wir in den 1980er und 1990er Jahren wertvolle Projekte unterstützt. Die Situation der Kleinbauern, aber auch ansonsten hatte sich dort sehr stark gebessert. Jetzt erreichen uns Bilder aus Guayaquil, die schlimme Befürchtungen aufkommen lassen. Auch und vor allem für unsere momentanen Projektländer Kenia, Ruanda und Burundi.

Zwar haben die afrikanischen Länder umgehend mit Ausgangssperren reagiert. Das Gesundheitssystem ist aber so schlecht aufgestellt, dass auch bei langsamer Ausbreitung des Virus das System ganz schnell an seine Grenzen stößt. Auch und gerade aufgrund der mangelhaften hygienischen Verhältnisse ist eine Eindämmung wahrscheinlich sehr schwer, auch wenn die Staaten bezüglich der Bewältigung von Krankheitszügen vllt einige Erfahrung haben.  Die Ausgangssperre wird dazu führen, dass gerade die armen Menschen in den Slums keinerlei Einkommen mehr haben. Als Tagelöhner haben sie sowieso schon am Existenzminimum gewirtschaftet. Jetzt fehlen aber auch diese Jobs.

Bekond aktiv will daher umgehend Hilfe leisten und wird eine Spende von 2.000,- Euro an die Welthungerhilfe leisten um die Forstetzung des Schulprojektes in Burundi zu gewährleisten.180801-RW_150_DSC_9785

3.000,- Euro werden zusätzlich für Hygienemaßnahmen in Ostafrika an die Welthungerhilfe gespendet.DSCN5180

Weitere 3.000,- Euro werden über Don Bosco für Projekte in Kenia gespendet. Eigentlich wollte Bekond aktiv damnit die Eigenproduktion von Mund-Nasenmasken in den Einrichtungen der Salesianer fördern. Durch die Ausgangssperre in den Ländern ist das aber nicht möglich. Mit dem Geld werden die Salesianer und Salesianerinnen die hygienischen Bedingungen in ihren Projekten und bei den Familien verbessern.

hier ein kleines Video mit dem die Schwestern eine Kampagne gegen Covid 19 Unterstützen: Video





Dorffest

29 02 2020

Am Sonntag, den 01.03.2020 lädt der Vorstand des Verein Bekond aktiv zu einer Vorbesprechung wegen der Beteiligung des Vereins am Dorffest in Bekond am 20. und 21. Juni ein.

Treffpunkt ist um 20.00 Uhr im Hotel Pelzer

 

Am 04.03. treffen sich Vertreter aller Ortsvereine und weitere Interssierte um 19:00 Uhr zu weiteren Planungen im Bürgerhaus.





22. Fairplay-Tour der Großregion

24 02 2020

Am Freitag, den 26. Juni startet die 22. Fairplay-Tour der Großregion mit der Sternfahrt nach Birkenfeld im Hunsrück. Von dort geht es samstags über Mülheim an der Mosel nach Daun in der Eifel (103 km). Der Sonntag führt die Radfahrgruppe weiter nach Bütgenbach in Ostbelgien, wobei mittags eine Pause in Dollendorf (NRW) ansteht (88 km). Von Bütgenbach fahren die jugendlichen Sportler über St. Vith und Clervaux nach Diekirch in Luxemburg (114 km). Am nächsten Tag geht es über Echternach nach Perl im Dreiländereck (Deutschland-Frankreich-Luxemburg) (90 km). Über die französiche Stadt Thionville führt die Strecke mittwochs nach Metz in der Region Grand Est (67 km). In Bouzonville wird dann donnerstagmittags Station gemacht bevor sich der Tross weiter in Richtung Saarlouis aufmacht (66 km). Von Saarlouis aus wird es über Saarbrücken und Großblittersdorf nach Neunkirchen gehen (88 km), bevor es am Samstag, den 04.07. erst nach Hermeskeil und dann zum Ziel in Trier geht (95 km).

Das wird wieder eine spannende Woche für die Jugendlichen und ihre Betreuer, bei der inclusive der Sternfahrt ca. 800 Kilometer zurückgelegt werden. Hoffentlich kommt im Zusammenhang mit der Tour wieder eine schöne Spendensumme für die Schulprojekte in Ruanda und Burundi zusammen.

Bekond aktiv hat im Zusammenhang mit dem Zitronenkrämerlauf schon 2.000,- Euro für die Projekte zur Verfügung gestellt und ist mit mindestens 7 Jugendlichen und dem Betreuerstab dabei. Das Training beginnt Ende März.2020_Tour-Übersicht_v20.1





Neues Haus für „Daisy Family“

23 02 2020

Bekond aktiv beteiligte sich im letzten Jahr am Hausbau für eine Familie in der Nähe von Siakago in Kenia. „Daisy Family“ lebte in einer Lehmhütte, die baufällg war. Die Wände waren teilweise eingebrochen, das Dach undicht und der Boden bestand bei Regenfällen aus Matsch.

Sister Lucy von den Salesiannerinnen Don Bosco startete eine Sammelaktion für den Hausbau um der Familie ein menschenwürdiges Heim zu ermöglichen.

Hieran beteiligte sich Bekond aktiv mit Hilfe einer großzügigen Spende von der Familie und Freunden um Hildegard Herres aus Bekond, die im letzten Jahr plötzlich verstorben war.

Jetzt konnte „Daisy Family“ in ihr neues Haus umziehen.

Hier Bilder des ehemaligen „Hauses“, der Familie und der neuen Wohnverhältnisse.

In Siakogo hatte der Verein Bekond aktiv in den vergangenen Jahren unter anderem die Suppenküche der Schule der Salesianerinnen und Bau eines großen Regenwasserspeichers unterstützt.





Weiberdonnerstag in Bekond

10 02 2020

Da tut sich was in Bekond…

Weiberdonnerstag





Dorffest in Bekond

9 02 2020

Am 20. und 21. Juni 2020 wird es in Bekond ein Dorffest geben. In das Dorffest wird auch ein kleines Jubiläum intergriert. 1980, also vor 40 Jahren feierten die Bekonder das 1. Krumpernfest, das bis zum Jahr 2010 insgesamt 15 mal gefeiert wurde.

File0002

Seit dem ersten Krumpernfest unterstützen die Bekonder die Welthungerhilfe. Mit Projekten in der Heimat der Kartoffel (Südamerika) begann die Unterstützunsgarbeit. Die Projekte waren immer an das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ gekoppelt, so dass die Menschen in den vielen Projekten  (u. a. in Ecuador, in Peru, Bolivien, Äthiopien, Kenia und Ruanda) nach einer gewissen Zeit der finanziellen Unterstützung bessere Lebensbedingungen hatten. So konnte immer wieder in anderen Problemgebieten geholfen werden.

Am Samstag, den 20. Juni wollen wir deshalb abends mit dem ganzen Dorf, allen Helferinnen und Helfern, allen Unterstützern und Gönnern feiern. Hierzu soll es ein spezielles Programm im Bürgerhaus geben. Da der Platz bestimmt knapp wird, sollten Sie sich frühzeitig eine Karte sichern. Der Vorverkauf wird im April beginnen. Der Erlös ist des Dorfestes ist für ein Dorfprojekt in Bekond und ein Schulprojekt in Burundi bestimmt.