„Giro di limoni e castagne“

22 08 2016

„Giro di limoni e castagne“ – Radtour auf den Spuren des Zitronenkrämers von Schweich nach Murialdo an der ligurischen Küste

Zitronenkraemerkreuz

Vom 26.08. bis 04.09. wird sich eine Gruppe von 7 Radfahrern aus der Region auf den Weg von Schweich nach Murialdo, der Partnergemeinde der Verbandsgemeinde Schweich in Ligurien machen. Insgesamt ist die Radtour ca. 1.100 Kilometer lang und es werden rund 10.000 Höhenmeter auf dem Weg von der Mosel an die italienische Mittelmeerküste überwunden.

Seit vielen Jahren gibt es in Bekond den Zitronenkrämerlauf. Das Zitronenkrämerkreuz liegt auf Schleicher Gemarkung in der Nähe von Bekond und soll an den Zitronenkrämer Ambrosius Carove aus Lenno erinnern, der 1687 an dieser Stelle von seinem Diener ermordet worden sein soll. Ambrosius Carove lebte vom Handel mit zitronen, die er von Lenno aus über die Alpen nach Trier brachte.

Während der Radtour wird man in Como wie auch in Lenno, den Geburtsort des Zitronenkrämers, einen Zwischenstopp machen. Als im letzten Jahr eine Delegation aus Murialdo zum Fest der Römischen Weinstrasse in Schweich war, kam Kaspar Portz auf die Idee mit dem Fahrrad über Lenno am Comer See nach Murialdo zu fahren und begeisterte insgesamt 6 Mitfahrer. Wenn die Tour in den Schulferien stattgefunden hätte, wären noch weitere Teilnehmer jugendliche Fahrer dabei gewesen – aus organisatorischen Gründen war dies aber in diesem Jahr nicht möglich.

Der Zielort Murialdo pflegt seit 21 Jahren eine Partnerschaft zur Verbandsgemeinde Schweich und befindet sich 30 km nördlich von Savona und ist unter anderem für die dort erzeugten Esskastanien bekannt.

Die Teilnehmer der Tour kommen bis auf einen Fahrer alle aus Bekond und sind mit normalen Reiserädern unterwegs. Für einige ist es die erste derartige Tour, aber alle haben sich mit ausführlichen Trainingstouren auf diese Fahrt vorbereitet.

Trotzdem schauen die Fahrer respektvoll aber frohen Mutes auf das vor ihnen liegende Experiment, dass sie unter anderem über den 2.125 Meter hohen Splügenpass führt.

Etappen:
26.08. Schweich – Kleinblitterdorf,
27.08. Kleinblittersdorf – Heiligenstein/Elsass
28.08. Heiligenstein/Elsass – Schwörstadt
29.08. Schwörstadt – Weesen/Schweiz.
30.08. Weesen/Schweiz – Splügen
31.08. Splügen – Splügenpass – Como
01.09. Como – Alessandria
02.09. Alessandria – Aqui Terme – Murialdo





Bekond aktiv sagt Danke

21 08 2016

Die Verpflegung der Gäste bei der Moselballonfiesta 2016 war erneut eine Herausforderung. Bekond aktiv hat Dank der Unterstützung vieler Helferinnen und Helfern diesen Belastungstest erneut bestanden.

Dabei geht es den Bekondern nicht nur darum den Besuchern der Ballonfiesta leckere Pommes und Currywürstchen zu bieten, sondern gleichzeitig werden mit der Aktion Projekte der Welthungerhilfe und der Salesianerinnen Don Boscos in Entwicklungsländern gefördert und Jugendprojekte in Bekond unterstützt..

In diesem Jahr sollen verschiedene Schulprojekte in Kenia unterstützt werden und auch Wasser- und Ernährungsprojekte in der Region Makueni in Kenia.

So werden sich zum Beispiel die Kinder und die Schwestern der Salesianerinnen in Siakago über die Unterstützung ihrer Suppenküche

IMGP2666 in der Vorschule und dem Heim für vernachässigte Kinder freuen.

IMGP2659

Aber auch die jungen Mütter in der Nähe von Makindu dürfen sich über eine Unterstützung des Bewässerungs- und Ernährungsprojektes der Welthungerhilfe freuen. Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, aber die jungen Mütter haben schon viel Energie für den Bau eines Wasserspeichers aufgewendet und werden jetzt auf kleinen Parzellen in einer Gemeinschaftsanlage am Gesundheitszentrum Gemüse für die Selbstversorgung pflanzen. Trotz schwierigen Umstände gelingen immer weider kleine Fortschritte bei der Hilfe zur Selbsthilfe; davon konnten sich kürzlich Vertreter des Vereins bei einer Projektreise nach Kenia überzeugen..

DSC00119

IMGP1449

Viele Gäste der Ballonfiesta haben in diesem Jahr auch wieder das Pfand der Getränkeflaschen und Gläser für die Projekte gespendet und so einen zusätzlichen Beitrag geleistet.

 





Schulbau unter schwierigen Bedingungen

12 08 2016

Auf ihrer Projektreise nach Kenia besuchten die Mitglieder des Verein Bekond aktiv e.V. gemeinsam mit Vertretern der Welthungerhilfe den Partner KDI, unter deren Leitung in Kibera-Slum IMGP1302unter schwierigsten Bedingungen eine neue Schule errichtet wird.

Das Motto der Woche bei KDI:

IMGP1295

Auf einer Grundfläche von ca. 300 qm wurde mitten in den Slums ein Schulneubau geplant. Hierzu mussten Flächen erworden, die Behörden überzeugt und das nötige Geld aufgetrieben werden. KDI ist ein Team junger Architekten, die es sich zur Aufgabe gestellt haben die Lebensbedingungen in den Slums zu verbessern und hierbei in engem Kontext mit allen Betroffenen arbeiten.

Der Projektleiter, ein junger Architekt aus Spanien, erläutet uns im „Büro“ auf der Baustelle die Maßnahme.

Ca. 400 Schüler sollen hier später eine Schulausbildung geniessen können. Innerhalb kürzester Zeit soll der 60.000,- Euro teure Neubau jetzt auch mit Einsatz traditioneller Bautechnik (Holzständerbau mit Lehmwänden) und modernen Hilfsmitteln (aus statischen Gründen Betonsäulenfür das 2. Stockwerk) mit Helfern vor Ort gebaut werden.

DSC_0453

Hier der Projektleiter, als er den Bekondern, der begleitenden Mitarbeiterin der Welthungerhilfe Justina und Sister Lucy das Modell der zuküntigen Schule erläutert:

DSC_0460

Ein Leuchturmprojekt auf engstem Raum, unter schwierigsten Bedingungen und mit minimalen finaziellen Mitteln. Chapeau!

 

 





Projektreise nach Kenia beendet

9 08 2016

Die Teilnehmer der Projektreise nach Kenia sind zwischenzeitlich wieder nach Deutschland zurückgekehrt und haben verschiedenste Projekte in vielen Teilen Kenias besucht über die wir hier nach und nach berichten wollen.

Die Besuche z. B. in verschiedenen Wasser-, Ausbildungs-, Gesundheits- und Landwirtschaftsprojekten der Welthungerhilfe in den Kibera-Slums in Nairobi, in Makueni und Makindu haben bleibende Eindrücke hinterlassen und aufgezeigt wo die Probleme liegen und wie man sie anpacken bzw. besiegen kann.

Heute ein kleiner Bericht über Wasserprojekte der Welthungerhilfe:

Die Mitglieder einer Community in Makueni ( ein Savannengebiet ca. 3 Stunden südöstlich von Nairobi) berichten stolz über die Erfolge der Wasserförderung und -verteilung mit Solarenergie, dem Prepaidkartensystem bei der Wasserabgabe unter den Gemeindemitgliedern und den Rücklagen für Wartungs-, Erneuerungs- und Erweiterungsmaßnahmen durch das angemessene Bezahlsystem. Für jeden 20l-Kanister sauberen Wassers bezahlen die Mitglieder 3 Keniaschilling.

IMGP1361  IMGP1366

Aus Freude über unseren Besuch wurde ein Baum gepflanzt:

IMGP1375

Zum Abschied von diesem Projekt ein gemeinsames Gebet mit Sister Lucy von den Salesianerinnen Don Boscos:

IMGP1379

In einem anderen Wasserprojekt wird das Regenwasser an Felsen aufgefangen, in riesigen gemauerten Tanks gelagert und kann so während der viermonatigen Trockenheit genutzt werden. Die Bauarbeiten wurden von der Dorfbevölkerung übernommen. Das Geld kam von der Welthungerhilfe mit Unterstützung von „Viva con Aqua„.

Das Wasser durchläuft verschiedene natürliche Filter bevor es in die Tanks geführt wird:IMGP1425

IMGP1433      IMGP1412

Auch hier führten wir ein intensives Gespräch mit den Gemeindemitgliedern und es erfolgte die Eintragung in das obligatorische Gästebuch:

IMGP1434

Das Wasser wird in allen Projekten von der Welthungerhilfe regelmässig untersucht und die Tanks und auch die Sammelstelle vor neuen Regenereignissen immer wieder gereinigt um den hohen Hygienestandard des Wassers sicherzustellen.

In einem weiteren Projekt wird in der Nähe eines Health-Centers bei Makindu Oberflächenwasser in einer mit Teichfolie ausgelegten Mulde gefangen. Auf dem Gelände des Gesundheitszentrum wird ein Lehrgarten angelegt, wo junge, meist alleinerziehende Mütter eigenes Gemüse zur Selbstversorgung und zum Verkauf anbauen können.

IMGP1446IMGP1454

Die Mütter haben das riesige Loch selbst mit Hacke und Schaufel gegraben, das Podest für den Wassertank gebaut und sind gerade dabei die ersten Früchte anzupflanzen.

Wie so oft zeigt sich in den hier dargestellten Projekten die ungeheure Arbeitsleistung der Frauen in Kenia.





Moselballonfiesta 2016

7 08 2016

Am 19. bis 20. August findet im Industriepark Region Trier die MoselBallonFiesta 2016 statt.

Bekond aktiv und der Förderverein Sport werden sich mit ihren Ständen erneut um eine gute Verpflegung zu familiengerechten Preisen bei der Ballonfiesta einsetzen.

Dabei werden sie von vielen Helfern anderer Bekonder Vereine unterstützt.

Die Hälfte des Erlöses wird in Projekte der Welthungerhilfe in der Region Makueni in Kenia und Projekte der Salesianerinen Don Bosco in Dagoretti-Slum in Nairobi investiert. Die andere Hälfte wird Projekten der beteiligten Vereine in der Gemeinde Bekond zu Gute kommen.

Bilder von einer Projektreise von Bekondern im Juli 2016 nach Kenia folgen in Kürze.

Fast 100 Helfer werden sich erneut in den Dienst der guten Sache stellen.

Alle diejenigen, die helfen möchten, bisher aber noch keine Einteilung erhalten haben, dürfen gerne noch ihren Beitrag durch Hilfe durch Dienste an den Ständen leisten oder durch Spenden zur Erhöhung des Erlöses beitragen.

Wir rufen alle Besucher der Ballonfiesta auf das erhobene Pfandgeld für die Projekte zu spenden!  Dazu einfach die Flachen und Gläser an der Rückgabe abgeben und den Betrag in die aufgestellten Spendendosen geben.

„Viva con Aqua“, eine Unterstützergemeinsachaft der Welthungerhilfe sammelt seit Jahren auf festvals Pfandflaschen und unterstützt damit viele Wasserprojekte der Welthungerhilfe.





Tour erfolgreich beendet

6 08 2016

Die Bekonder Teilnehmer  haben die Fairplay-Tour gut überstanden.

Die vielen Helferinnen und Helfer beim Abschluß auf dem Sommerfest bei der Fa. Vet-Concept im Industriepark Region Trier haben das Tourerlebnis für alle Teilnehmer nett abgerundet. Vielen Dank!

Hier das Abschlußbild des Bekonder Teams:

bei vet-concept

oben: Paul Lange, Felix Dettmann, Lara Kuhnen, Anna-Lena Schmitt, Tim Hermes, Claire Botzet

Mitte: Patrick Ludwig, Julian Schmitz, Rainer Kuhnen, Andreas Romann, Ramon Kuhnen, Werner Schneider

unten: Martina Buchleitner, Denise Görgen, Lea Schneider, Lina Dettmann, Nicole Schneider, Lena Düntzer, Kaspar Portz, Simon Trenkamp, Niklas Bach

Beim Abschlußfest wurden von bekond aktiv e.V.  insgesamt 4.000,- Euro für Entwicklungshilfeprojekte in Ruanda und Kenia übergeben.

Das Team Bekond aktiv e.V. dankt allen Helfern, Organisatoren, Sponsoren und sonstigen Unterstützern der Fairplay-Tour und hofft auf einen reichen Spendensegen für die Tourprojekte der Welthungerhilfe und des Landes Rheinland-Pfalz im Partnerland Ruanda.

 





Sommerfest der Fairplay-Tour

29 06 2016

Zum Abschluß der Fairplay-Tour gibt es diesmal am 16. Juli ein Sommerfest bei der Fa. Vet-Concept:

Bild (91)








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 399 Followern an